Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Familie Cohen: Vom Hausierer zum Textilfabrikanten


Cosmann Cohen wurde am 16. Februar 1836 als Sohn von Salomon Cosman Cohen...

Cosmann Cohen Cosmann Cohen aus Bocholt.
... und seiner Frau Jette in Bocholt geboren. Die Familie Cohen war zu diesem Zeitpunkt bereits in der dritten Generation in der Textilherstellung tätig: Sein Großvater Cosman David Cohen kam zu Beginn des 19. Jahrhunderts als Hausierer nach Bocholt und hatte dort eine Baumseidenmanufaktur errichtet. Er kaufte Baumwolle und Leinen auf, ließ sie in Lohnarbeit zu Garnen und Stoffen verarbeiten und übernahm nach der eigenen Färberei den Verkauf der Produkte. Seine Geschäfte reichten bis nach Holland und in die rheinischen Provinzen.

Die Söhne David, Michael und Levy Cosman übernahmen nach dem Tod des Vaters das florierende Geschäft, waren aber nicht ganz so erfolgreich, da Zollbeschränkungen für den Export von Leinen, Zölle für ausländische Baumwollgarne und Färbemittel heraufgesetzt wurden und der allgemeine Lohnverfall bei Spinnern und Webern das Textilgewerbe beeinflussten. 1828 heißt es in der Steuerliste: "Das gemeinschaftliche Geschäft hat ganz aufgehört und die Eröffnung des Concurses steht bevor."
Websaal der Baumwollweberei Cohen 1920 Blick in einen Websaal der Baumwolweberei Cohen 1920.

Modernisierung und Aufstieg


Auch andere Familienmitglieder versuchten sich in der Textilbranche - zum Beispiel im Kleinhandel mit Baumseidenfabrikation, Handel mit Kurzwaren, Leinenzeugfabrikation und so weiter. 1846 wird der vierte Sohn, Salomon Cohen, mit seiner "Handlungsfirma Salomon Cosman Cohen" zu den größeren Spinnanstalten Bocholts gezählt; mit fünf Spinnmaschinen und 600 Spindeln sowie 19 Beschäftigten konnte er gute Ergebnisse erzielen. Die Entwicklung der Firma kann man an seiner schnell wachsenden Gesamtsteuersumme ablesen, 1857 wird Salomon Cohen als Fabrikant in der Bocholter Steuerliste geführt. Der weitere Aufstieg der Firma ist ein Beispiel für die rasante Modernisierung und den sozialen Aufstieg vieler westfälischer Juden.
Villen der Familien Cohen Villen der Familien Cohen.
Alle Fotos: Sammlung E. Westerhoff/Stadtarchiv Bocholt

Lesen Sie hierzu auch folgende Seiten