Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Der Lehrer Loewenberg


Im Herbst 1886 erhielt Loewenberg eine Anstellung an der privaten Realschule der Evangelischen Reformgemeinde in Hamburg.

Jakob Loewenberg mit seinen Söhnen Jakob Loewenberg mit seinen Söhnen Ernst Lutwin und Richard Detlev, um 1910.
Foto: Leo Baeck Institute, New York
Er fühlte sich in der Hansestadt bald heimisch und engagierte sich in der pazifistischen Bewegung.

Fast 30 Jahre später, mitten im Ersten Weltkrieg, notiert er am 4. Juni 1915 in seinem Tagebuch: "... Auch an den Krieg gewöhnt sich der Mensch. Er kann sich schließlich an alles gewöhnen, der Erdklumpen ... O du heiliges Buch der Bücher, wie weit sind wir von deiner prophezeiten Menschlichkeit, da die Schwerter zu Sicheln werden ... Umgekehrt, die Sicheln werden jetzt zu Schwertern. Du kanntest die Menschennatur, heiliges Buch, darum sprichst du so viel von Kampf und Krieg. Du weißt, wie der 'Jezer hora', der Trieb zum Bösen, so tief in ihr wurzelt. Wie oft hat unsere Mutter uns Kinder vor ihm gewarnt, hütet euch vor dem 'Jezer hora' ..."

Hohes Ansehen


Zu Ostern 1892 konnte Loewenberg endlich die Leitung einer höheren Töchterschule übernehmen: eine jüdische Privatschule liberaler Richtung, die durch ihn auch außerhalb der jüdischen Gemeinde hohes Ansehen erlangte wegen ihrer neuen Pädagogik "vom Kinde aus". Das Programm der Schule lässt einen hohen Idealismus erkennen. Angestrebt wird "allseitige Entwicklung und harmonische Ausbildung der geistlichen und körperlichen Kräfte ihrer Schüler im Dienste des Reinmenschlichen, das zugleich das Göttliche ist, im Dienste des Wahren, Guten, Schönen".
Loewenbergs Lesebuch "Vom goldnen Überfluß" Loewenbergs Lesebuch
"Vom goldnen Überfluß" in einer Ausgabe von 1929 – Innentitel.
Abbildung: Jüdisches Museum Westfalen
Weitere zehn Jahre später (1912) wurde Loewenbergs pädagogisches Reformwerk durch die staatliche Anerkennung der höheren Mädchenschule als "Lyzeum" bestätigt. Die Schule war auch für christliche Schülerinnen attraktiv, deren Anteil in dieser Zeit bis auf 15% anstieg.

Loewenbergs pädagogische und literarische Neigungen flossen zusammen in seiner erfolgreichen Tätigkeit als Herausgeber von Lesebüchern und Sammelwerken. Seine Gedichtsammlung "Vom goldnen Überfluß" zum Beispiel erreichte von 1902 bis 1929 mehrere hohe Auflagen.