Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


"Nach dem Sturm", November 1938


Während sie in Berlin lebte, besuchte Jenny Rosenbaum ihre in Paderborn verbliebenen Eltern immer wieder.

Das Elternhaus von Jenny Rosenbaum Das Elternhaus von Jenny Rosenbaum in Paderborn, Bachstraße 2 zugleich Sitz des väterlichen Geschäfts.
Foto: Jenny-Aloni-Archiv, Paderborn
Ihr letzter Besuch vor der Emigration fand in den Tagen nach dem Pogrom vom 9. und 10. November 1938 statt: Das Haus ihrer Eltern in der Bachstraße 2 war großenteils zerstört, Wohnungseinrichtung und Geschäft waren zertrümmert. Ihr Vater und ihr Onkel waren in das Konzentrationslager Buchenwald gebracht worden, die erzwungene Geschäftsaufgabe stand bevor.
Foto vom Synagogenbrand in Paderborn November 1939 Synagogenbrand in Paderborn November 1939.
Foto: Jüdisches Museum Westfalen

Gespenstische Normalität


Die gespenstische Normalität, mit der ihre Umgebung weiter lebte, hat Jenny Rosenbaum wenige Tage später in einem Gedicht hören Sie dazu einen kurzen Audiobeitragfestgehalten.