Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Umschichtung – eine Chance zur Emigration?


Immer wieder in der Geschichte der jüdischen Diaspora diesen Begriff im Glossar nachschlagenwurden innerjüdische Stimmen laut, die den Juden rieten, ihre durch geschichtliche Zwänge entstandenen Berufs-Orientierungen zu "normalisieren" ...

In einem Hachscharah-Lager In einem Hachscharah-Lager.
Foto: Jenny-Aloni-Archiv, Paderborn
...das hieß: denen der Mehrheitsgesellschaft anzupassen, sich stärker produktiven Tätigkeiten zuzuwenden als beispielsweise dem Handel. Im 19. Jahrhundert etwa bemühte sich in Westfalen die Marks-Haindorf-Stiftung um die Ausbildung und Förderung jüdischer Handwerker.

Mit der schrittweisen Entrechtung der deutschen Juden ab 1933 stellte sich das Problem neu: Einerseits mussten viele von ihnen auf neue Tätigkeiten ausweichen, weil sie aus ihren alten Berufen (Rechtsanwälte, Kaufleute, Ärzte) verdrängt wurden – andererseits war absehbar, dass in vielen Auswanderungsländern eher praktisch-handwerkliche Fähigkeiten erforderlich sein würden. Für die jüdische Besiedlung Palästinas schien eine landwirtschaftliche Ausbildung am sinnvollsten, weshalb die zionistischen Hachschara-Lager der jüdischen Jugendbewegung sich auf diesem Gebiet stark engagierten.
Zeugnis für Jenny Rosenbaum Zeugnis für Jenny Rosenbaum aus dem Ausbildungslager Schneebinchen.
Abbildung: Jenny-Aloni-Archiv Paderborn

Kulturelles Programm


Mit der Idee der Berufsumschichtung verband sich manchmal ein weitgefasstes kulturelles Programm, die Idee nämlich, "entwurzelte" Großstadtmenschen wieder dem Lande näher zu bringen; andererseits flohen gerade in den 1930er Jahren viele deutsche Juden vor dem ländlichen Antisemitismus in die Städte.

Die jüdische Sportbewegung hatte ebenso Anteil an den Versuchen, neue selbstbewusste und von körperlicher Stärke geprägte Lebensmuster zu propagieren und zu verbreiten.

Auch in den großen Städten wie Berlin gab es solche berufsvorbereitenden Angebote in Form von Kursen; für Mädchen und Frauen stand allerdings oft eine traditionelle Vorbereitung auf Haushalt und Hauswirtschaft im Vordergrund.