Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


"Lubliner Tugblat"


Die erste jüdische Tageszeitung in Lublin, das "Lubliner Tugblat", erschien am 15. Januar 1918 zum ersten Mal.

Titelseite der Zeitung "Lubliner Tugblat" Titelseite der Zeitung "Lubliner Tugblat" aus dem Jahre 1918. Foto aus dem Buch von Jacek Zieliński "Juden in der Lubliner Region".
Es war die einzige jüdische Tageszeitung, die in Lublin während der gesamten Zeit zwischen den zwei Weltkriegen (von 19181939) herausgegeben wurde.
Die letzte Ausgabe stammt vom 8. September 1939. Die Zeitung wurde nur auf Jiddisch publiziert und die tägliche Auflage lag bei über 1200 Exemplaren.

Aber es gab natürlich viel mehr Leser, da diejenigen, die die Zeitung gekauft hatten, sie ihren Verwandten und Bekannten liehen. Besonders beim Freitagsexemplar war das oft der Fall.
Krolewska-Straße in Lublin Krolewska-Straße in Lublin. Postkarte vom Anfang des 20. Jahrhunderts.

Neutrale Berichterstattung


Eine vierseitige Zeitung kostete am Anfang 10-15 Groschen, für die Wochenendeausgabe musste man 20 Groschen bezahlen. Das "Lubliner Tugblat" vertrat keine bestimmte politische Richtung und so war die Berichterstattung über politische Ereignisse neutral. Das "Tugblat" richtete sich an die gesamte jüdische Bevölkerung, auch Ungebildete konnten es ohne Weiteres lesen und verstehen, da es in einfachem Stil geschrieben war.

Aufgrund der finanziellen Beschränkungen wurde es leider auf weitaus schlechterem Papier gedruckt als die polnischen Zeitungen und auch die graphische Gestaltung war sehr einfach. Die Zeitung war den Lubliner Juden, die nach Amerika ausgewandert waren, immer gut gesonnen. Mehrmals berichtete sie über ihr Leben im Ausland, unter anderem auch bei der Gründung der Gemeinschaft der Lubliner Juden in New York.

Leser in Amerika


Deshalb hatte die Zeitung auch immer sehr viele Leser im Ausland, vor allem in Amerika. Der Lubliner Schriftsteller und Publizist Jankiel Nissenbaum war lange Zeit der Chefredakteur dieser Zeitung. Die Druckerei befand sich in der Krolewska-Straße 13.
Titelseite der Zeitung "Lubliner Tugblat" Eine der letzten Ausgaben der Zeitung "Lubliner Tugblat".
In den dreißiger Jahren war das "Lubliner Tugblat" sicherlich die beliebteste und bekannteste Tageszeitung in Lublin und da sie sehr interessant war, wurde sie auch in dem gesamten Bezirk um Lublin herum gelesen.

Aufgrund der plötzlichen Bombardierungen durch die Deutschen am 9. September 1939 wurde die Produktion eingestellt. Leider sind in den Archiven und Bibliotheken nicht die gesammelten Ausgaben des Tagblattes zu finden, übrig geblieben sind nur einzelne Exemplare.