Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


In der Zeitung


Im "Lubliner Tugblat" wurde über Ereignisse aus der Lubliner Region berichtet.

Werbung in der Zeitschrift  Großhandlung für Kolonialwaren Werbung in der Zeitschrift " Lubliner Express" aus dem Jahre 1939: Großhandlung für Kolonialwaren Reis und Heringe, Kowalska-Straße 4.
Sehr selten gab es Artikel über Themen, die ganz Polen oder gar das Ausland betrafen. Die Berichterstattung beschränkte sich auf die Probleme der jüdischen Bevölkerung in Lublin. So wurden zum Beispiel Artikel zu aktuellen Gerichtsverhandlungen oder zu wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Problemen der Lubliner Juden gedruckt.

Es gab immer eine Sparte mit der Überschrift "Was gibt es Neues in Lublin?" (Wos hert zych in Lublin), in der über die Wahlen zum Stadt- oder Gemeinderat oder über die Aktivitäten der verschiedenen jüdischen Wohltätigkeitsvereine berichtet wurde. Es gab auch Informationen über das Wohungsangebot, die ständig steigenden Mietkosten und über viele andere Themen, die sich mit den tagtäglichen Problemen der Lubliner auseinandersetzten.

Sensationen und Verbrechen


Zudem mangelte es nie an sensationellen Berichten und Artikeln über die Verbrechen, die sich in der Lubliner Region zutrugen, wie zum Beispiel ein Artikel mit der Ueberschrift: "Der letzte Verbrecher der Banditenbande ein sensationeller Kriminalprozess in Lublin".

Im "Lubliner Tugblat" wurden auch Fortsetzungsromane abgedruckt, wie zum Beispiel "Die Frauen der Nacht, eine jüdische Liebesgeschichte" oder "Liebe und Spionage, ein Roman über internationale Geheimagenten".
Außerdem gab es eine Spalte "Vom Tag", in dem kurz über die gestrigen Ereignisse berichtet wurde.

Werbeanzeigen


Im "Lubliner Tugblat" befanden sich, genauso wie in heutigen Zeitungen, viele Werbeannoncen und Anzeigen, um auf diesem Wege einen Teil der Produktionskosten zu decken. Aber die Werbung informierte natürlich auch über die neusten Angebote der verschiedenen Geschäfte und darüber, welches Geschäft an welchem Tag eine neue Lieferung bekommen sollte. Außerdem befanden sich in diesem Teil auch das aktuelle Kino- und Theaterprogramm und die Todesanzeigen.

Nach der Machtübernahme Hitlers wurde viel über das Schicksal der deutschen Juden berichtet und vor der Gefahr eines bevorstehenden Krieges gewarnt