Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Chaim Zylberklang


Chaim Zylberklang wurde am 2. Januar 1923 geboren.

Er war der Sohn von Josef und Zysel Zylberklang, der Tochter von Bejrysz und Sara Choryn. Als er drei Jahre alt war, wurde er in eine der Chederschulen eingeschult. Mit sechs Jahren musste er eine Prüfung bei einem Rabbiner ablegen.

Im Jahr darauf besuchte er zusammen mit polnischen Kindern eine öffentliche polnische Schule. Hier blieb er aber nur fünf Jahre; danach ging er nicht mehr zur Schule, sondern arbeitete im Laden seines Vaters, bis der Krieg begann.
Chaim Zylberklang in der Sowjetunion, 1943 Chaim Zylberklang in der Sowjetunion, 1943.
Foto: Privatbesitz Chaim Zylberklang

Flucht in den Osten


Chaim Zylberklang floh aus Żółkiewka gen Osten bis nach Lwów (Lemberg). Unterwegs traf er viele andere Menschen aus den unterschiedlichen Gegenden Polens, die genau wie er auf der Flucht waren. Viele wurden zur Arbeit in die Sowjetunion, nach Siewiersk in den Ural, geschickt.

Im Mai 1940 erhielt er einen Brief von seinem Vater und entschloss sich daraufhin, zu seiner Familie nach Żółkiewka zurückzukehren. Er fuhr nach Moskau, wo man sich um eine Einfahrtsgenehmigung nach Polen bemühen konnte. Die Deutsche Flüchtlingskommission erteilte diese Genehmigungen, aber Juden war die Einreise zu diesem Zeitpunkt generell untersagt. Manche Mitarbeiter sagten sogar geradeheraus: "Warum wollt ihr dorthin zurück? Wir töten euch dort." Aber noch nahm niemand diese Worte ernst...

Chaim Zylberklang wurde von der Sowjetischen Armee festgenommen, weil er versucht hatte, eine Einreisegenehmigung nach Polen zu bekommen. Er wurde zu drei Jahren schwerster Arbeit verurteilt, die er in einem Arbeitslager in Komi verrichten sollte. Damals war Chaim 18 Jahre alt.