Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Mosze Wasąg (geboren 1917)


Einer von den Bewohnern des Hauses in der Krawiecka-Straße 41 war Mosze Wasąg mit seiner Familie.

Foto des jungen Mosze Wasąg Mosze Wasąg im Jugendalter.
Foto: Privatbesitz Mosze Wasąg
Seine Eltern kamen nicht aus Lublin. Die Mutter – Rajzla wurde in Zwoleń nahe Lublin und der Vater – Chaskiel in Międzyrzecz Podlaski, in einem kleinen Städtchen der Lubliner Region geboren.

Dort kam am 13. November 1917 auch Mosze zur Welt. Er hatte ältere Geschwister: die beiden Brüder Szmuel (er starb als Kind) und Froim Chaskiel sowie eine Schwester, Hanna. Im Jahre 1918 zog die ganze Familie nach Lublin um. Sie wohnten in einem Haus in der Podwale-Straße.

Vater starb früh


Der Vater arbeitete in einer Gerberei. Er starb, als Mosze zwei Jahre alt war. Nach seinem Tod musste die Familie eine billigere Wohnung finden.
So zog sie in das Haus in der Krawiecka-Straße um. Moszes Mutter konnte die Familie nur mit Mühe unterhalten, obwohl sie viele verschiedene Arbeiten verrichtete. Nach dem Kriegsausbruch entschied sich Mosze für eine Flucht aus Lublin. Er wollte seine Verlobte Hanna mitnehmen.

Nach Sibirien verschleppt


Vor der Flucht heirateten sie und fuhren nach Chełm. Dort überquerten sie den Fluß Bug und erreichten Włodzimierz Wołyński. Von dort wurden sie nach Sibirien verschleppt.
Mosze Wasąg und Aleksander Szryft Mosze Wasąg und Aleksander Szryft.
Foto: Privatbesitz Tomasz Czajkowski
Mosze Wasąg, ein vornehmer älterer Herr, wohnt heute mit seiner Frau in Israel, im Zentrum von Tel Aviv. Er ist Rentner. Er hat zwei Kinder und fünf Enkelkinder. Er versucht, seine Kriegserlebnisse zu vergessen, erinnert sich aber gerne an seine Kindheit in der Krawiecka-Strasse zurück.