Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


9. November 1938: Die Synagoge von Ahlen brennt


Die Zerstörung der Synagoge von Ahlen am 9. November 1938 erfolgte mit Kalkül.

Noch ehe die SA-Männer das Gebäude in Brand steckten, beregnete die Feuerwehr die angrenzenden Häuser und deckte zum Schutz der Umgebung das Dach der Synagoge ab. "Da stiegen also Leute auf das Dach der Synagoge und haben einen großen Teil der Ziegel heruntergeworfen ... Die Synagoge wurde von Hand abgedeckt, lange bevor sie brannte! ... Man hat das gemacht, weil man eine brennbare Flüssigkeit in die Synagoge ausgießen wollte und bei einer möglichen Explosion andere Gebäude nicht durch umher fliegende Dachziegel beschädigen wollte", erinnert sich ein Ahlener Zeitzeuge.
Die ausgebrannte Synagoge von Ahlen Die ausgebrannte Synagoge von Ahlen nach dem Novemberpogrom 1938.
Foto: Stadtarchiv Ahlen

Imo Moszkowicz erinnert sich


Im Nachbarhaus wohnte die Familie Moszkowicz. Mehr als vier Jahrzehnte später erinnerte hören Sie dazu einen kurzen Audiobeitragsich der zur Pogromnacht dreizehnjährige Imo Moskowicz an diese Schreckensnacht.

Das Synagogengebäude hatte seit 1757 der jüdischen Gemeinde Ahlen als Bet- und Versammlungshaus gedient. Es war ein schlichtes Gebäude mit je zwei seitlichen hohen Rundbogenfenstern. Der Eingang befand sich in einem kleinen Anbau an der Nordseite. Auf der Westseite, dort befand sich die Frauenempore, gab es drei rechteckige Fenster. Das mit einem Krüppelwalmdach versehene Gebäude machte insgesamt einen sehr schlichten Eindruck.
Die Ruinen der Synagoge wurden wenige Wochen nach der Pogromnacht abgetragen. Heute erinnert eine 1985 aufgestellte Bronzeplastik an die Synagoge und die jüdische Gemeinde.

Lesen Sie hierzu auch folgende Seiten