Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Glossar


A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Begriff suchen:  

Buchstabe [ H ]


Hachschara

Vorbereitung für ein Arbeiterleben in Palästina

("Ausbildung") Vorbereitung einer beruflichen Ausbildung von Juden für ein Arbeiterleben in Palästina.

Haggada

Volkstümliche Erzählung, die am Sederabend vorgelesen wird

Volkstümliche Erzählung, die der Familienvater am Sederabend vorliest. Die Haggada erzählt vom Auszug aus Ägypten und erklärt dabei die Bedeutung des Pessachfestes.

Halacha

Religiöse Gesetzgebung

("Gehen", "Wandeln") Rabbinische Gesetzgebung zu religiösen Verpflichtungen, Gebote und Verbote der mündlichen und schriftlichen Überlieferung, die im Laufe der Zeit Wandlungen unterworfen waren. Die Halacha beschreibt den Lebensinhalt und die Lebensführung, eine Trennung zwischen Säkularem und Religiösem existiert hierbei nicht.

Haskala

Jüdische Aufklärungsbewegung

("Aufklärung") Bewegung seit den siebziger Jahren des 18. und im 19. Jahrhundert, die ihre Wurzeln sowohl in der allgemeinen europäischen Aufklärung als auch im jüdischen Rationalismus des Mittelalters hatte. Die Anhänger der Haskala, die Maskilim, setzten sich für säkulare Bildung und Wissenschaft neben dem Studium der Thora und für die Bildung der jüdischen Jugend ein. Sie stießen damit auf den Widerstand orthodoxer Juden. Die Bewegung verlief parallel zur Emanzipation der Juden

Hauptsynagoge

Leitende jüdische Gemeinde in einem Amtsbereich

Die Stadt mit den meisten jüdischen Einwohnern innerhalb eines synagogalen Amtbereiches wurde Hauptsynagoge genannt. Im Namen der Niederländischen Israelitischen Kirchengemeinschaft übersah sie die kleineren juedischen Gemeinden (Ringsynagogen) im Amtsbereich.
Die Hauptsynagoge war zugleich der Sitz des Oberrabbinats.

Haussynagoge

Teil eines Hauses, in dem Gottesdienste abgehalten werden

Sowohl in kleinen Jüdischen Gemeinden auf dem Lande als auch anfänglich bei neugegründeten Gemeinschaften in einer Stadt fand der Synagogendienst meistens in einem Teil eines Wohnhauses statt.

Hechaluz

Organisation junger Zionisten

Organisation junger Zionisten im Zusammenhang mit der jüdischen Arbeiterbewegung in Palästina.

Hoffaktoren, Hofjuden

Jüdische Finanzleute am Hof eines Herrschers

Jüdische Finanzleute am Hof eines Herrschers oder Adligen, die durch diese Stellung sozial und wirtschaftlich aufstiegen. Die Grundlage für die Entstehung des Hofjudentums wurde während des Dreißigjährigen Kriegs (16181648) gelegt, als es einigen Juden gelang, die deutschen Fürsten finanziell zu unterstützen. Nach dem Westfälischen Frieden verfestigte sich das Hofjudentum durch die finanziellen Engpässe beim Wiederaufbau des zerstörten Landes und der absolutistischen Hofhaltung. Die Hoffaktoren übernahmen verschiedene Aufgaben in den Bereichen Handel, Finanzwesen und Diplomatie. Sie genossen Privilegien, allerdings war ihre Position durch die persönliche Abhängigkeit zum jeweiligen Fürsten relativ unsicher.

Holocaust

Massenmord an den europäischen Juden

(griechisch "Brandopfer") Begriff für den von den Nationalsozialisten geplanten und durchgeführten Massenmord der europäischen Juden.

Hostienfrevel, Hostienschändung

Legende über angebliche Schändung von Hostien durch Juden

Seit dem 13. Jahrhundert verbreitete Legende, der zufolge Juden die zum Leib Christi gewordene Hostie schändeten, aus der in der Folge Blut strömte. Die Hostienfrevellegende löste Verfolgungen und antijüdische Ausschreitungen aus und diente häufig auch zu deren nachträglicher Rechtfertigung.