Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Glossar


A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Begriff suchen:  

Buchstabe [ V ]


Vernichtungslager

Auf organisierte Tötung spezialisierte NS-Lager

Sammelbezeichnung für die seit 1941 meist auf polnischem Gebiet errrichteten deutschen Konzentrationslager, die ausschließlich zur Tötung von Menschen bestimmt waren. Die bekanntesten Vernichtungslager sind Sobibór, Treblinka, Auschwitz und Lublin-Majdanek.

Vierländersejm

Reichstag der polnischen Juden

("hebr. "Waad arba aracot"), Reichstag der polnischen Juden, entstand 1581 aus dem Zusammenschluss der vier Provinzialvertretungen der jüdischen Gemeinden in Großpolen, Kleinpolen, Ruthenien und Litauen. Die litauische Delegation schied 1623 aus. Der Vierländerseijm, oder Vierländersynode, war die autonome oberste Gewalt der Juden der polnischen Krone und tagte zunächst ein-, später zweimal im Jahr: im Sommer in Jaroslaw, im Winter in Lublin. Aufgaben waren u.a. die Entrichtung einer Pauschalsteuer für die gesamte polnische Judenheit, die Wahrung der jüdischen Wirtschaftsinteressen, die Regelung von Verwaltungs- und religiösen Fragen sowie Erziehungs- und soziale Angelegenheiten. Die Vierländersynode existierte bis 1764.