Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Bildung


Juden werden auch das Volk des Buches genannt.

Kinderführung zum Thema "Tora" im Jüdischen Museum Westfalen Kinderführung zum Thema "Tora" im Jüdischen Museum Westfalen
Bildung, hier vor allem das Studium von Tora diesen Begriff im Glossar nachschlagen und Talmuddiesen Begriff im Glossar nachschlagen, war und ist eine der zentralen Säulen jüdischer Religion und jüdischen Lebens. Die Gemeinden organisierten das Schulwesen, mit der Zeit entstanden jedoch auch Privatschulen. Eine gute Allgemeinbildung wurde als Aufstiegschance begriffen.
Schüler der jüdischen Landwirtschaftsschule in Litauen Schüler der jüdischen Landwirtschaftsschule in Litauen während des Ersten Weltkriegs.
Foto: Jüdisches Historisches Institut in Warschau
In Westfalen befanden Kritiker im frühen 19. Jahrhundert, das jüdische Schulwesen sei in "höchst trostlosem Stande", in Groningen gründeten Juden 1815 eine Schule, die für alle sozialen Schichten offen sein sollte. Am Beispiel einer der bedeutendsten jüdischen Schulen in Polen, der "Jeschiwa Chachmej Lublin" wird der Ausbildungsweg von Juden allgemeiner beschrieben: Vom Cheder diesen Begriff im Glossar nachschlagen zur Jeschiwa diesen Begriff im Glossar nachschlagen.