Jüdische Kultur auf Hebräisch

Jüdisches Leben in Europa jenseits der Metropolen

Logo des EU-Rahmenprogramms zur Kulturförderung "Kultur 2000"
Logo des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
Westfalen
Groningen
Lublin

Kontakt aufnehmen Kontakt |  Zeitleiste mit geschichtlichen Überblick Zeitleiste |  Glossar Glossar |  Literaturtipps Literatur |  Weiterführende Links Links | Filmdokumente des Projektes Film | Tondokumente des ProjektesTon |  Hilfe Hilfe |  Seite auf deutsch D  |  Seite auf niederländisch NL  |  Seite auf polnisch PL  | 

  Sie sind hier: Home


Zwischen Emigration und Ermordung


Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 emigrierten insgesamt etwa 500.000 Juden aus Deutschland und Österreich.

MS Galilea 1939 Mit der "MS Galilea" emigrierte Jenny Rosenbaum 1939 nach Palästina.
Foto: Jenny-Aloni-Archiv, Paderborn
Wichtige Einwanderungsländer, wenn auch mit hohen Beschränkungen, waren Palästina, die USA und verschiedene lateinamerikanische Staaten. Jenny Rosenbaum aus Paderborn emigrierte zum Beispiel nach Palästina. Zunächst kamen auch viele Flüchtlinge in andere europäische Länder, etwa nach Frankreich, Belgien und in die Niederlande. Sie teilten aber nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges das Schicksal ihrer in Deutschland verbliebenen Glaubensbrüder. Erich Gottschalk und seine Familie wurden wie viele andere deutsche und niederländische Juden zunächst im Durchgangslager Westerbork interniert und von dort nach Auschwitz diesen Begriff im Glossar nachschlagen deportiert. Nur er selbst überlebte.

Deportationen


Seit Oktober 1941 war den deutschen Juden die Emigration untersagt, gleichzeitig begannen die Deportationen westeuropäischer Juden nach Osteuropa. Ein Teil dieser Deportierten lebte noch eine Zeit lang in Ghettosdiesen Begriff im Glossar nachschlagen, einige westfälische Juden etwa in Izbica im Distrikt Lublin, oder in Konzentrationslagern. Viele wurden von den Deutschen direkt nach ihrer Ankunft erschossen oder in eines der Vernichtungslager diesen Begriff im Glossar nachschlagen gebracht.
"Einsiedlung" von Juden in das Getto Lodz "Einsiedlung" von Juden in das Getto Lodz.
Foto: Staatsarchiv Łódź / abgedruckt in: Sascha Feuchert u.a. (Hg.): Letzte Tage. Die Łódzer Getto-Chronik Juni/Juli 1944, Göttingen 2004.
Schätzungen zufolge waren seit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs etwa 300.000 Juden aus dem von Deutschen besetzten Polen nach Osten in das Gebiet der Sowjetunion geflohen. Viele von ihnen gerieten nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion im Sommer 1941 wiederum unter deutsche Herrschaft. Ungefähr sechs Millionen europäische Juden ermordeten die Nationalsozialisten während des Krieges.